Merkwürdig

From Seven
Jump to: navigation, search

Ein sehr schönes, allgemein ganz verkanntes deutsches Wort. Es bedeutet eigentlich nur komisch und sonderbar setzt sich aber zusammen aus merken und würdig.

Merken

Sich etwas zu merken ist eine der interessantesten Eigentschaften unseres Geistes. Es gibt dabei zwei grundsätzlich´ unterschiedliche Typen des Merkens, des Gedächtnisss. Das eine merkt sich ein Abbild, sozusagen das Rohformat des wahrgenommenen. Das kann ein Bild sein, oder eine Situation. Die andere Form des merkens ist eine kognitive Leistung. Hierbei werden Zusammenhänge artikuliert und als Sinnzusammenhang erinnert.

Ein anschaulicher Vergleich ist der Unterschied zwischen lernen durch kpieren und lernen durch Anweisung. In ersterem Fall imitieren wir etwas, das wir beobachtet haben. Vor allem in sehr jungen Jahren haben wir gar keine andere Möglichkeit, also durch kopieren zu lernen. Erst später sind wir in der Lage kognitiv zu erfassen und zm Beispiel schriftlich festgehaltenes zu lernen und später zu reproduzieren. EIne schönes Beispiel ist das Kuchen backen. Ich kann entweder zusehen wie das jemand anders macht und dann etwas produzieren das genauso aussieht. WIr backen kuchen aus Sand und der sieht nicht unbedingt anders aus als ein Sandkuchen. Ein Sandkuchen nach Kochrezept dagegen wird sicherlich besser schmecken. Oft ist es auch nur die Kombination von Kopieren und Instruktion, die uns weiter bringen.

Würde

Würdig ist ein Eigenschaftswort, siehe auch den Wikipedia Artikel über Würde.

Ebenda:

Würde (lat. dignitas) bezeichnet zumeist einen moralischen oder allgemein in 
einer Werthierarchie hohen Rang bzw. eine Vorrangstellung von Personen oder
Menschen. Traditionell wurde der Ausdruck auch auf politische oder soziale
Einheiten bezogen, etwa auf den römischen Staat und seine Bürger oder auf
gesellschaftliches Ansehen bzw. Stellung, wie sie etwa dem erblichen Adel
zukamen. In jüngerer Literatur wird auch von einer Würde der Natur oder
Kreatur gesprochen, was die Menschenwürde einschließen oder ihr nebengestellt
sein kann.

So ganz passt das jetzt aber nicht zu merkwürdig, oder etwa doch? Es ist würdig sich zu merken. Warum auch immer, es scheint kulturhistorisch sinnvoll zu sein sich Dinge zu merken, die nicht normal sind. Das ist doch nicht normal. Genau. Deshalb sollten wir es uns merken.